Informationstechnik

Informationstechnik

Zum Hauptinhalt springen

Profil Informationstechnik

Du interessierst dich für moderne Technik und bist neugierig darauf, wie die digitalisierte Welt, in der wir leben, funktioniert? Dann bist du im Profil Informationstechnik genau richtig.

Die Informatik umgibt uns im Alltag überall: Wir nutzen Smartphones vielseitig, shoppen online und spielen an der Konsole. Unsere Autos und Häuser werden immer „intelligenter“, Roboter setzen in Fabriken ganze Bauteile selbständig zusammen – kurz gesagt: Die Digitalisierung hält in allen Lebensbereichen Einzug.

Im Profilfach Informationstechnik vermitteln wir dir die Grundlagen aus Hardware und Software. Wie funktioniert eine Ampelsteuerung? Wie kann ich einen Schrittmotor ansteuern? Wie kann ich ein Mikrocontrollerprogramm für eine Funkuhr schreiben oder ein selbstfahrendes Fahrzeug bauen? Wie erstelle ich eigene, gute Programme für den PC oder Apps für´s Smartphone? Was wird in Datenbanken gespeichert und wie funktionieren Computernetze?

Diesen und vielen weiteren spannenden Fragen geht das Profilfach Informationstechnik auf den Grund. Als Teamplayer bist du hier gut aufgehoben, da die gemeinsame Arbeit an komplexen Projekten mehr Spaß macht und viel Kreativität erfordert.

Das 6-stündige Profilfach Informationstechnik wird während der dreijährigen Schulzeit durchgängig belegt. Es geht als zweifach gewertetes Fach in die Abiturabrechnung ein und wird auch als schriftliches Abiturprüfungsfach geprüft.

Dieses wird in Bereiche Hard- und Software unterteilt:

Inhalte Hardware

  • Informationslogik
  • Programmierbare Logik
  • Mikrocontroller
  • vernetzte Systeme
  • Internet der Dinge (IoT)

Inhalte Software

  • Strukturierte Programmierung
  • Objektorientierter Entwurf I
  • Objektorientierter Entwurf II
  • Datenbanken
  • Künstliche Intelligenz

"In diesem Profil werden verschiedenste Themen rund um den Computer und
die Informationstechnik beleuchtet.

Dabei geht es etwa um Maschinenbefehle und höhere Programmiersprachen
oder um die Entwicklung und Umsetzung von Programmen ebenso wie um die
technischen Grundlagen, wie und warum Computer überhaupt funktionieren.

Datenbanken und Vernetzung als Grundlagen für das Internet und viele
Anwendungen werden untersucht und in eigenen Projekten umgesetzt.

Neueste Bildungsplaninhalte sind die spannenden und zukunftsweisenden
Themen „Künstliche Intelligenz“ sowie „das Internet der Dinge“."


Quelle:
https://km-bw.de/site/pbs-bw2/get/documents/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/KM-Homepage/Publikationen%202020/2020-11-22-Neue%20Oberstufe%20am%20Beruflichen%20Gymnasium-SCREEN.pdf

Mechanik eines Computers

Projekt: fernsteuerbarer Raspberry Pi

mit Line-Following Algorithmus, Hinderniserkennung und kabelloser Bildübertragung

v.l.n.r.: H-Brücke (ältere Version), Ultraschallsensor, Rad, Infrarotsensoren, Jumper-Kabel, Step-Down-Converter, H-Brücke (neuere Version)

H-Brücke als Motorsteuerung und Jumper-Kabel

Raspberry Pi 3 Model B+ mit 1.4GHz 64-bit Quad-Core Processor, 1GB RAM, WLAN, Bluetooth uvm.

FAQ- Häufig gestellte Fragen

Java ist in der Schule und an der Hochschule eine etablierte Sprache, für die es umfangreiche Tools, Bücher, Videos und Tutorials gibt. Als Integrierte Entwicklungsumgebung steht Eclipse im Netzwerk zur Verfügung, bei bestimmten Themen empfiehlt sich BlueJ oder Greenfoot. JavaEditor ist sehr gut an die Anforderungen des beruflichen Gymnasiums angepasst.

Neben der Programmiersprache Java lernen die Schülerinnen und Schüler noch weitere (Auszeichnungs-)sprachen kennen, die bei der Projektdokumentation wichtig sind. Von HTML für die Erstellung einer Webseite inkl. CSS, über UML für Diagramme, bis MarkDown und AsciiDoc wird ein breites Spektrum aufgezeigt.

In der Eingangsklasse gibt es neben dem 6-stündigen Profilfach Informationstechnik (IT) das 2-stündige profilübergreifende Fach Informatik (Inf). Die Hälfte der Stunden im Profilfach Informationstechnik (also 3 Stunden) wird direkt am PC gelernt. Das 2-stündige Fach Informatik wird in allen Stunden im Computerraum unterrichtet. Pro Woche verbringst du also fünf Stunden im Computerraum. Die Arbeit am PC erlaubt das theoretische Wissen aus dem Profilfach IT anzuwenden.

Die Prüfung wird handschriftlich auf Papier geschrieben. Dabei muss neben dem Fachwissen gezeigt werden, dass man Klassen- oder Objektdiagramme vervollständigen, Sequenz- und Zustandsdiagramme entwerfen und Algorithmen in Struktogrammen visualisieren kann.

Nein, das lernt man bei uns, wenn man sich für das Profil IT entscheidet. Natürlich gibt es immer wieder Schüler mit Vorerfahrung im Programmieren (was nicht schaden kann), davon wird aber im Unterricht nicht ausgegangen. Ein grundlegendes Interesse an informationstechnischen Inhalten und eine Portion Motivation reichen aus.

Informationstechnik (IT) ist das 6-stündige Profilfach, welches zu gleichen Teilen in IT-Hardware und IT-Software aufgeteilt ist. In IT-Hardware werden bis zum Abitur  z.B. Informationslogik, programmierbare Logik, Mikrocontroller, Netzwerke und das Internet der Dinge (IoT) unterrichtet. In IT-Software werden Themen wie z.B. strukturierte Programmierung, objektorientierte Programmierung, Datenbanken und Künstliche Intelligenz behandelt.

Informatik (Inf) ist ein 2-stündiges, profilübergreifendes Fach. Das bedeutet, dass in der Eingangsklasse Themen unterrichtet werden, die auch in anderen Profilen am Beruflichen Gymnasium vorkommen (z.B. Aufbau von Webseiten, Grundlagen in Tabellenkalkulation oder Grundlagen von vernetzten Systemen). Im IT-Profil werden in Inf aber darüber hinaus noch weitere spannende Themen wie Mikrocontroller oder ein Wahlthema wie Robotik oder Spieleprogrammierung angeboten. In der JS1 und JS2 ergänzt das Fach Inf zunehmend die Inhalte des Fachs IT.

Bionik als Zusatzkurs

Wer sich mehr für die Schnittmenge Technik, Informationstechnik, Biologie interessiert, kann den Kurs Sondergebiete der Technik wählen.